Maschinentisch ausrichten

Die Themen messen, ausrichten, fixieren und prüfen sollte man bei einer CNC Maschine ernstnehmen, ohne daraus eine Diplomarbeit zu machen solange der Tisch eine Holzkonstruktion ist. Selbst in Stahl ist es allerdings nicht so trivial wie vermutet.

Da ich die Linearführungen aus geschliffenem Stahl bereits im Haus hatte und diese wohl das Präziseste im Sinne von „gerade“ in meiner Werkstatt sind, habe ich die Führungen zum Ausrichten der Tischplatte zweckentfremdet (vorsichtiger Umgang vorausgesetzt!). Nach großer Freude beim Messen der kurzen Seiten mit nur minimalem Bedarf an kleinen Blech-Beilagen, kam an der langen Seite große Ernüchterung. Da war der Fliesenleger doch noch nicht wach oder nüchtern. Es fehlen an einer Seite ca. 25 mm, das ist verdammt viel. Somit musste ich den Plan verwerfen, lediglich die Platte punktuell zu unterlegen und auszugleichen, bei diesen Dimensionen muss das Gestell vorab sauber ausgerichtet werden. Hätte man auch früher tun können…aber: so hat man auch Gelegenheit, die Verkabelung in der Schallkammer etwas komfortabler vornehmen zu können. Ganz ohne Verrenkungen geht es dennoch nicht.

 

Praktisch umgesetzt

Nach Entfernung der Verkleidungen und Ausrichtung der Rahmenteile ging es dann an die geplante Feinausrichtung der Siebdruckplatte. Die Tischplatte hat zunächst Bohrungen und Senkungen für die 60 mm Schrauben erhalten, die noch nicht voll angezogen werden. Nun lege ich je eine lange 25er Führung parallel zur kurzen und eine parallel zur langen Seite. Da ich beim Messen festgestellt habe, dass die Platte in der Mitte leicht hängt, wurden zwei zusätzliche Stützen unterhalb der langen Träger mittig verbaut. Das wäre nicht zwingend nötig gewesen, weil die Maschine in dem Bereich nicht aufliegt, aber wenn man schon dabei ist und es das spätere Holzlager nicht stört, tut man es gern.

Für die Werkzeuge und Hilfsmittel zum Messen und Ausrichten kann man ein Schw….geld ausgeben. Überlegt Euch daher in Ruhe, was Ihr wirklich braucht, wie präzise es sein muss und was Ihr erreichen wollt (und könnt). Ich habe grob mit der Heimwerker-Wasserwaage ausgerichtet und dann mit der Rahmenwasserwaage die auf 5/100 mm genau ist, fein gemessen und bei Bedarf korrigiert. Das genügt für meine Ansprüche an den Holztisch. Wenn man den Tisch sauber ausgerichtet und aufliegend hat, klingt er auch deutlich anders bei Schlägen mit der Faust: dumpfer, weniger Resonanzen und deutlich kürzer.

Weiter geht es mit dem Aufbau der Z-Achse und spannendere Bilder.

Schreibe einen Kommentar